Die Spar- und Darlehnskasse Oeventrop eG ist weiter auf Wachstumskurs.

Das niedrige Zinsniveau und die weiteren Regulierungsvorgaben bereiten aber zunehmend Sorgen.

Als verlässlicher Partner vor Ort und in der Region, so hat sich die Spadaka Oeventrop eG in der gestrigen ordentlichen Vertreterversammlung präsentiert. Der Bank gehörten am 31.12.2015 insgesamt 3.364 Mitglieder mit 6.281 Geschäftsanteilen an. 123 Teilhaber konnten neu willkommen geheißen werden. Dies zeigt, dass die Mitgliedschaft zur Bank nicht an Attraktivität verloren hat.

Ein Bilanzsummenzuwachs von 3,6 % auf 72,3 Mio Euro hat die Erwartungen bzw. Planungen des Geschäftsjahres 2015 relativ deutlich übertroffen. Die niedrigen Zinsen haben die Finanzierungswünsche beflügelt und für einen erfreulichen Zuwachs an Kundenkrediten von 5,6% auf 25,9 Mio Euro gesorgt, wobei der Trend eindeutig zu längerfristigen Zinsbindungen geht.

Die Kundengelder im Einlagengeschäft haben sich ebenfalls erhöht und zwar um 4,8% auf 59,2 Mio Euro. Bevorzugt wurden hier von den Sparern liquidere Anlageformen nachgefragt. Auch gemessen am Gesamt-Kundenvolumen  (Summe aus Einlagen, Ausleihungen, Vermittlungsgeschäft und Wertpapieren) ist das Kreditinstitut weiter gewachsen. Besonders gefragt war hier die langfristige Zinssicherung über das Bausparen bzw. der attraktive Vermögensaufbau in der privaten Vorsorge über kontinuierliches und solides Fondssparen. Die bedeutendste Ertragssäule der Bank ist nach wie vor das zinsabhängige, bilanzwirksame Geschäft.

Durch die Niedrigzinspolitik der europäischen Zentralbank, werden auch die regional tätigen genossenschaftlichen Banken, die über viele Jahrzehnte nachhaltig erfolgreich gewirtschaftet haben, ohne eigenes Verschulden mit unter Druck gebracht. So drückt diese Niedrigzinspolitik ganz enorm auf die zukünftigen Zinsüberschüsse. Für steigende Kosten sorgt die Gesetzgebung aufgrund von immer mehr zunehmenden regulatorischen Maßnahmen. Hier werden gerade die kleineren Institute oft um ein Vielfaches höher als die größeren Banken belastet. Ein Prinzip der Verhältnismäßigkeit wäre hier für alle Beteiligten wünschenswert.

Wie in jedem Jahr stellte die Spadaka Oeventrop eG auch im vergangenen Geschäftsjahr hohe Beträge für gemeinnützige Organisationen, Schulen und Vereine zur Verfügung. Das soziale Engagement in Form von Spenden und Zuwendungen von ca. 27.000 Euro (!) konnte im Geschäftsgebiet wichtige Projekte und Aktionen, die sehr oft ehrenamtlich durchgeführt werden, unterstützen. Die Versammlung beschloss für das abgelaufene Geschäftsjahr eine Dividende von 5% auf die Geschäftsguthaben der Mitglieder.